Infrarotheizungen im Test

Wenn Sie sich für Infrarotheizungen interessieren, werden Sie merken, dass dieses Heizsystem sehr kontrovers diskutiert wird. Dies wird vor allem in Internetforen deutlich, in welchen jeder seine persönliche Meinung äußern kann. Objektiv sind diese Aussagen meist nicht, weshalb es wir Ihnen andere Möglichkeiten zur Informationsgewinnung aufzeigen möchten.

Infrarotheizung Studien

Forschungsprojekt TU Kaiserslautern 2009

Dieses Forschungsprojekt der Technischen Universität Kaiserslautern stellt einen Vergleich zwischen Gasheizungen und IR Heizungen im Altbau auf und kommt zu der Erkenntnis, dass IR Flächenheizungen eine sinnvolle Alternative zu konventionellen Heizsystemen sind, da der Energieverbrauch von Infrarot Stromheizungen bei richtiger Anwendung vorteilhaft gegenüber dem von Gasheizungen ist. Zudem kommt das Forscherteam zu dem Ergebnis, dass Elektroflachheizungen positiv auf die Gesundheit wirken können, vor allem durch die Vermeidung von Schimmelbildung. Weiter besagen die Studienergebnisse, dass Infrarot Heizungen, werden sie aus regenerativen Energiequellen betrieben, ein sehr nachhaltiges Heizsystem darstellen.

Studie Hochschule Luzern 2011

Die Studie „Vergleich Energieeffizienz: Infrarot-Heizung vs. Wärmepumpen-Heizung“ kam zu dem Ergebnis, dass IR Heizkörper einen höheren Energiebedarf haben als konventionelle Systeme mit Wärmepumpe und Wasserheizkörper.

Die Erkenntnisse der Studie sind jedoch insofern anzuzweifeln, dass das Team Computerprogramme genutzt hat, welche das Strahlungsfeld und die konvektive Wärmebilanz simulieren sollen. Die Werte der Studie sind also nicht real.

Prof. Dr. habil. Hermann Matschiner, Chemiker und Spezialist für Elektrochemie, kritisiert die Studie in seiner „Bemerkungen zur Studie der Hochschule Luzern ‚Infraort-Heizung vs. Wärmepumpen-Heizung‘“ deshalb hinsichtlich der Genauigkeit der Datengrundlage. Die Studie mache keine genauen Aussagen zum IR-Heizsystem. Informationen zum Aufbau der Heizpaneele würden fehlen und es würde genauso wenig deutlich, wo im Raum die Infrarotheizungen platziert wurden, welche Plattenkapazität in kW per qm betrachtet wurde und wie hoch der Feuchtigkeitsgrad im Raum zu Beginn der Testphase war. Zudem kritisiert Matschiner, die kurze Testphase von lediglich 7 Tagen, da diese Zeitspanne zu kurz sei.

Infrarotheizung genauer untersucht

Leider gibt es bisher keine objektiven Tests zu Flachheizungen von Stiftung Warentest oder Ökotest. Zwar können Untersuchungen, die von einzelnen Anbieter durchgeführt wurden, als erste Orientierung dienen, unabhängig sind diese Tests aber nicht.

Eine Hilfe bei der Auswahl können Heizkostenrechner sein, welche von einigen Firmen im Internet angeboten werden.

Achten Sie beim Kauf auf jeden Fall auf Prüfsigeln und Zertifikationen. Diese gewährleisten Sicherheit und eine hochwertige Verarbeitung. Folgende Prüfungen werden durchgeführt:

  • Technischer Überwachungsdienst (TÜV)
  • GS-Sigel
  • Restriction of hazardous substances – RoHSzertifiziert
  • DIN-9001/9000
  • Communauté Européenne – CE
  • Elektromagnetische Verträglichkeit – EMV
  • VDE-Zeichen
  • Der Blaue Engel

Infrarotheizung Kauf

 Wenn Sie sich dafür entscheiden IR Heizungen anzuschaffen, empfiehlt es sich, sich von einem erfahrenen Energieberater beraten zu lassen. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich durch Erfahrungsberichte zu informieren: Viele Nutzer von Elektroheizungen stellen in Foren, besonders in spezifischen Heimwerker-Foren, ihre Erfahrung mit Strahlungsheizungen und die genauen Verbrauchszahlen zur Orientierung bereit. Außerdem sollten Sie nur von etablierten Herstellern kaufen, da diese meist mit jahrelanger Erfahrung und Spezifikation auf die Produktion von Infrarotheizungen überzeugen können. Oft verwenden diese Hersteller patentierte Technologien, welche die Heizpaneele eventuell etwas teurer in der Anschaffung machen. Die Mehrkosten rentieren sich aber meist in Bezug auf die Betriebskosten und Lebensdauer.

Um sich beim Kauf von Infrarotheizungen zu orientieren, sollten Sie auch Kundenbewertungen einzelner Hersteller und Modelle nicht ignorieren. So können beispielsweise Kundenrezensionen auf Plattformen wie Amazon erste Informationen zu bestimmten Modellen geben.

Zudem sollten Sie vor dem Kauf unbedingt eine Wärmebedarfsrechnung aufstellen. In diese Berechnung fließen Faktoren wie die Raumgröße, Deckenhöhe, Material der Wände, Dämmeigenschaft der Wände und die Fensterbeschaffenheit ein. Nur so kann genau bestimmt werden, welche Wattleistung die Infrarotheizungen aufbringen müssen, wie viele Paneele benötigt werden und wo diese idealer Weise angebracht werden sollten. Wird an dieser Stelle unterdimensioniert oder werden zu wenige Paneele falsch platziert, entstehen durch ineffizientes Heizen sehr hohe Kosten. Unserer Meinung nach rühren die meisten negativen Erfahrungsberichte in Foren genau durch Fehler dieser Art.