Infrarot Wandheizung

Wandheizungen wie die Infrarotheizung sind die günstigste Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen, wie beispielsweise der Konvektionsheizung. Dabei können sie nicht nur mit niedrigen Anschaffungskosten überzeugen. Auch dass sie platzsparend sind und mit der produzierten Strahlungswärme ein sehr angenehmes und wohltuendes Raumklima schaffen, machen Infrarot Heizungen besonders attraktiv.

Es wird zwischen folgenden Wandheizungen unterschieden:

  • Wandheizung mit Wasser: Warmes Wasser wird durch Rohre in der Wand geleitet, welches dann die Wände temperiert. Dieses System ist an die Fußbodenheizung angelehnt und kann problemlos mit dieser kombiniert werden.
  • Heiz-Leisten: Bei dieser Heizungsart werden Rohre so am unteren Rand der Wand platziert, dass erwärmte Luft außen an der Wand aufsteigt und diese durch Konvektion erwärmt.
  • Hypokaustensystem: Dieses System funktioniert so, dass Luft am Boden durch warmes Wasser erhitzt wird und dann durch Hohlräume in der Wand in dieser aufsteigt und sie dadurch erwärmt.
  • Systeme mit Strom
  • Elektro Heizmatten: Eine Matte, durch welche Strom fließt, wird an oder in der Wand angebracht und kann diese so erwärmen.
  • Elektro Wandheizung mit Infrarot: Infrarot Wandheizungen werden stets auf der Wand angebracht. Die Montage ist unkompliziert und mit dem Aufhängen eines Bildes vergleichbar. Unter Berücksichtigung aller soeben vorgestellten Wandheizungen, produzieren IR Heizungen für die Wand die meiste Strahlungswärme. Das bedeutet, dass bei diesem Heizsystem besonders wenig Konfektionswärme generiert wird, welche oft sehr unangenehm empfunden wird.

Angenehme Wärme durch Infrarot-C-Strahlen

Im Gegensatz zu klassischen Heizungen erwärmen IR Wandheizungen nicht die Luft im Raum, sondern die Umgebungsflächen, also alle Wände, Objekte und Personen, in einer maximalen Abstrahlweite von 3,5 Metern. Vorteilhaft daran ist, dass die Luft mit dieser Art zu heizen nicht wie bei anderen Heizsystemen in Bewegung gesetzt wird und es nicht zum Umwälzen der Luft kommt. Diese Luftwalzen werden oft als sehr unangenehm empfunden, nicht zuletzt weil dabei auch stets Schmutz- und Staubpartikel aufgewirbelt werden.

Zudem können Strahlungsheizungen für die Wand wie Infrarot Heizungen dabei helfen, die Bildung von Schimmel aktiv zu unterbinden, indem sie die Wände austrocknen.

Anwendungsbereiche

Infrarot Wandheizungen können in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. So können Sie das Heizsystem als Hauptheizung nutzen, nur einzelne Räume damit erwärmen oder die Infrarot Wandheizung als feste oder mobile Zusatzheizung einsetzen.

Besonders in Neubauten welche von Haus aus sehr gut isoliert sind, kann mit Infrarotheizung Wandheizungen sehr effektiv geheizt werden. Doch auch in Altbauten ist ein Einsatz von IR Wandheizungen machbar, dabei sollte die Isolation und die Wandbeschaffenheit im Voraus jedoch genauestens untersucht werden.

Wenn sie Infrarot Heizungen für die Wand mit Fußbodenheizungen in Kombination nutzen möchten, ist auch dies machbar. Besonders zur Übergangszeit, wenn die Zentralheizung noch nicht angestellt ist, oder die Fußbodenheizung zu träge ist, um auf schnell wechselnde Temperaturen zu reagieren, bietet sich die Infrarot Wandheizung als perfekte Zusatzheizung an.

Vorteile

  • niedrige Anschaffungskosten
  • kaum Wartungskosten
  • kurze Aufheizenden (Klassische Paneele aus Stahl brauchen lediglich 5 Minuten)
  • Wohltuende Strahlungswärme ohne Aufwirbeln von Staub und Schmutz
  • Effektives Wirken gegen Schimmel und feuchte Wände
  • positive Effekte auf das Immunsystem und bei rheumatischen Erkrankungen
  • leichte Installation über einen Schuko Stecker
  • individuelles Design mit Wandheizungen aus Glas, Stahl, als Bild, aus Naturstein, als Tafel, mit oder ohne Rahmen und vieles mehr.
  • Einfache Regelung durch Raumthermostate

Preise und Hersteller

Wenn Sie sich dafür entscheiden eine Wandheizung mit Infrarot zu kaufen, werden Sie feststellen, dass die Preise auf dem freien Markt sehr stark variieren. Generell sollten Sie nicht von Billig Anbietern kaufen, da dort meist an den verarbeiteten Materialien gespart wird, was sich bei den Kosten für Betrieb und Wartung bemerkbar macht. Beziehen Sie stattdessen möglichst von etablierten Herstellern, welche mit Erfahrung und Expertise überzeugen können. Zertifikate wie das TÜV- oder GS-Sigel sprechen zudem für eine qualitativ hochwertige Verarbeitung.

Erfahrungsberichte und Tests

Wenn Sie Erfahrungen über Infrarotheizungen Wandheizungen einholen möchten, bietet es sich an, in Onlineforen, beispielsweise zu Heiztechnik oder für Heimwerker, nach Erfahrungsberichten zu suchen. Viele Nutzer von Infrarot Wandheizungen veröffentlichen in diesen Foren detaillierte Protokolle über den Verbrauch und können hilfreichen Rat, auch zu einzelnen Modellen, geben.

Unabhängige Untersuchungen und Tests, so zum Beispiel von Ökotest oder Stiftung Warentest, gibt es zu Infrarotheizungen für die Wand oder Decke, bislang leider nicht.

Bitte bedenken Sie in diesem Zusammenhang stets, dass von Herstellern veröffentlichte Tests, auch wenn sie in mancher Hinsicht hilfreich sein können, nicht unabhängig sind!

Informieren Sie sich für objektive Daten lieber anhand von Studien zur Wirkweise von Infrarotheizungen.

Energie Verbrauch und Strom Kosten

Bevor Sie sich für eine oder mehrere Infrarot Strahlungsheizungen für die Wand entscheiden, sollten sie die benötigte Heizlast kalkulieren. Diese besagt anhand einer Wärmebedarfsrechnung, wieviel Wattleistung in Ihrem Objekt benötigt wird, damit Sie möglichst effektiv heizen. Diese Planung im Voraus ist essenziell und unbedingt aufzustellen. Denn ist die Wattleistung falsch dimensioniert, hat dies zur Folge, dass die gewünschten Temperaturen nur sehr schwer erreicht werden und unnötig viel Energie verbraucht wird.

In die Wärmebedarfsrechnung fließen unterschiedliche Faktoren ein, so z.B. der Dämmerzustand und die Beschaffenheit der Wände und Fenster. Aber auch, wie viele Außen- bzw. Innenwände vorhanden sind und wie gut der Keller und das Dach isoliert, sollte berücksichtigt werden.

Um die Heizlast zu ermitteln, ist es durchaus zu empfehlen, einen erfahrenen Energieberater zu Rate zu ziehen.

Auch die Anzahl der Heizpaneele ist für das effektive Heizen elementar. Infrarot Wandheizungen haben eine Abstrahlweite von circa 3 Metern, was bedeutet, das Stellend Raum, welche weiter entfernt sind, unter Umständen, nicht richtig erwärmt werden können. Um unterschiedliche Wärmezonen zu vermeiden, ist es deshalb oft ratsam, mehrere Paneele mit niedrigerer Wattleistung an verschiedenen Stellen zu platzieren, als auf einer einzigen Wand Heizkörper mit höherer Leitung zu setzen.

Steuerung und Montage

Die Installation von Infrarotheizungen Wandheizungen ist denkbar einfach: Das schmale Heizpaneel wird, so wie ein Gemälde, mit einer speziellen Aufhänge Vorrichtung, an der Wand aufgehängt. Dabei liegt die Heizung nicht direkt auf der Wand auf, sondern wird durch einen Abstandshalter etwa 20 Zentimeter von dieser fern gehalten. Dies ist wichtig und unbedingt nötig, weil sich auf der Rückseite der Wandheizung mit Infrarot, trotz Dämmung, ein geringer Teil der Energie durch Konvektion freisetzt. Qualitativ hochwertige Heizpaneel werden auf der Rückseite 30-50 Grad Celsius warm.

Generell sollten Sie die Infrarot Wandheizung am besten an einer Innenwand montieren, und das so, dass Sie auf vorhandene Außenwände gerichtete ist. Auf diese Weise kann die Strahlungswärme die feuchten Wände trocknen, dadurch vor Schimmel schützen und den Dämmzustand so erhöhen.

Wenn sie Ihre Wandheizung als Zusatzheizung zur Fußbodenheizung einsetzten möchten, macht es Sinn, das Heizpaneel circa 20 Zentimeter über dem Boden zu montieren. Durch eine solche Platzierung erwärmen die Infrarot-C-Strahlen den kalten Fußboden ideal.

Bei einer Installation der Wandheizung im Bad sollten Sie einen Fachmann engagieren und die Schulklassen des Heizkörpers unbedingt beachten!

Sie können die Infrarot Wandheizung auf verschieden Weisen regeln. So gibt es beispielsweise einfache Raumthermostaten und programmierbare Raumthermostaten. Der Vorteil von letzteren ist, dass Sie bei diesen Thermostaten nicht nur die gewünschte Temperatur bestimmen können, sondern Sie auch darüber hinaus auch Zeitintervalle einstellen können, zu welchen sich die Flächenheizung für die Wand an- bzw. ausschalten soll. Eine solche Funktion ist zum Beispiel im Badezimmer sehr hilfreich: Wenn Sie die entsprechende Zeit programmiert haben, heizt die Infrarotheizung für die Wand das Badezimmer jeden Morgen bevor Sie aufstehen dieses automatisch auf.

Darüber hinaus können Sie unter folgenden Thermostaten wählen:

  1. Steckdosenthermostate: Sind die einfachste Lösung, da sie nur mit Schuko Stecker an eine entsprechende Steckdose angeschlossen werden mü
  2. Feste Thermostate: Bei diesen Thermostaten wird eine Kabelverbindung zu einer Unterputzdose an der Wand gezogen.
  3. Funkthermostat-Systeme: Bieten sich besonders immer dann an, wenn keine passende Stromleitung vorhanden ist. Dabei wird ein Funkempfänger zwischen das Stromkabel des Heizkörpers und der Stromleitung montiert, welcher dann vom Funkthermostat geregelt wird.