Infrarotheizung im Bad

Eine Infrarotheizungen sorgt in Ihrem Badezimmer für ein außergewöhnliches Raumklima: Die Wärme ist sehr wohltuend und angenehm, Staubaufwirbelung und trockene Raumluft wie bei konventionellen Heizsystemen werden vermieden, das Immunsystem wird gestärkt und Schimmelbildung durch feuchten Wände effektiv vorgebeugt und entgegen gewirkt!

Noch dazu sind Infrarotheizungen im Bad sehr günstig in der Anschaffung, die Installation ist unkompliziert und es kommen kaum Kosten für die Wartung auf Sie zu. Bei richtiger Planung lässt sich mit Infrarotheizungen also bares Geld sparen!

Erfahren Sie hier alles wichtige rund um die Infrarotheizung im Bad.

1. Infrarotheizung im Bad – Diese Technik steckt dahinter

Infrarotheizungen sind Strahlungsheizungen, das bedeutet, sie erwärmen nicht wie konventionelle Heizsysteme die Luft im Raum, sondern sie erwärmen die Umgebungsflächen, also alle Gegenstände, Personen und Wände im entsprechenden Raum. Dieser Umstand kommt dadurch zustande, das Infrarotheizungen mit Infrarot-C-Strahlung heizen. Diese Strahlung kennen wir beispielsweise von der Sonne. Sie ist der größte Produzent von Infrarot-C-Strahlung auf unserer Erde, und die von Infrarotheizungen produzierte Wärme lässt sich deshalb sehr gut mit dem Gefühl von Sonnenstrahlen auf der Haut vergleichen. Ein anderes Beispiel ist ein Kachelofen, auch er schafft ein wohlig warmes Klima.

Die Strahlen werden dabei als sehr wohltuend und angenehm auf der Haut empfunden und bringen besonders für Asthmatiker und Allergiker den entscheidenden Vorteil: Da die Infrarotheizung nicht die Luft erwärmt, gerät diese auch nicht in Bewegung, es kommt nicht wie bei klassischen Heizungen zur Aufwirbelung von Luft und Staub und das Raumklima ist dadurch weniger trocken.

Ein weiterer gesundheitlicher Vorteil von Infrarotheizungen liegt darin begründet, dass die Infrarot-C-Strahlung tief in die Haut eindringt und es dadurch zu einem entspannenden Effekt kommt. Gerade im Badezimmer und allgemein im Wellness-Bereich machen Infrarotheizungen deshalb sehr viel Sinn. Neben der Lösung von Verspannungen können die Infrarot-C-Strahlen so außerdem dazu beitragen das Immunsystem zu stärken und die Blutzirkulation im gesamten Körper anzukurbeln. 

Die Infrarotheizung fürs Badezimmer gibt es als klassisches Paneel aus Stahl, aber auch andere Infrarotheizungen sind fürs Badezimmer sehr geeignet. Entscheiden Sie sich beispielsweise für eine Infrarotspiegelheizung haben Sie den Vorteil, dass Sie sich nie wieder über beschlagene Spiegel im Bad ärgern müssen; Natursteinheizungen sind in der Anschaffung zwar etwas teurer, speichern die Wärme aber besonders gut und sind deshalb in Verbrauch sehr günstig und mit einer eleganten Bildheizungen aus Glas schaffen Sie in Ihrem Badezimmer ein außergewöhnliche Athmosphäre ohne dass ein unschöner Heizkörper wertvollen Platz raubt.

Die Installation Ihrer Infrarotheizung im Bad ist dabei kinderleicht. Meist müssen keine neuen Leitungen verlegt werden und die Infrarotheizung kann ganz unkompliziert mit einem Schukostecker angeschlossen werden. Die Steuerung funktioniert dabei über einen einfachen Ein-/Ausschalter, verwenden Sie darüber hinaus auch ein Thermostat, können Sie gewünschte Temperaturen und Zeitintervalle bestimmen.

1. 2. Infrarotheizung im Bad – Alle Vorteile auf einem Blick

Niedrige Anschaffungskosten und unkomplizierte Installation

Entspannende und wohltuende Wärme durch Immunstärkende und Blutzirkulation anregende Infrarot-C-Strahlung

keine Aufwirbeln von Luft und Staub, dadurch kein trockenes Raumklima

Austrocknung von Wänden und damit Bekämpfung und Vorbeugung von Schimmel durch die produzierte Strahlungswärme

Unkomplizierte und detaillierte Steuerung der Infrarotheizung

niedrige Betriebs- und Wartungskosten

1. 3. Sicheres Heizen mit Infrarotheizungen im Badezimmer

Das Heizen mit Infrarotheizungen im Badezimmer ist sehr sicher. So sind viele Modelle TÜV-geprüft und nahezu alle Modelle sind mit Sicherheitssensoren versehen, welche verhindern, dass die Paneele überhitzen.

Die Oberfläche von Infrarotheizungen wird bei Betrieb zwischen 90° und 100° Celsius heiß, bei kurzer Berührung besteht jedoch keine Gefahr vor Verbrennungen.

2. Infrarotheizung im Bad als Hauptheizung oder als Zusatzheizung

Infrarotheizungen im Badezimmer sind als Hauptheizystem oder als Zusatzheizung einsetzbar. Als Hauptheizung machen sie besonders in kleinen Badezimmern sehr viel Sinn. Hier spürt man die angenehme Wärme im Strahlungsbereich von drei Metern direkt auf der Haut. Als Zusatzheizung ist eine Infrarotheizung im Bad beispielsweise währen der Übergangszeit, wenn die Zentralheizung noch nicht angeschaltet, ideal um schnell und punktuell auf schwankende Temperaturen zu reagieren.

2. 1. Infrarotheizung im Bad als Hauptheizung

Infrarotheizungen im Bad als Hauptheizung können in Neu- und Bestandsbauten als Hauptheizung verwendet werden. Sie sind für viele verschiedene Gebäudebeschaffenheiten geeignet, bei ungedämmten Bestands- oder Altbauten sollte vorab allerdings geklärt werden, welche bauphysikalischen Gegebenheiten gegeben sind. Nur bei Berücksichtigung von Mauerwerk, Speichermasse und Co. kann eine Infrarotheizung als Hauptheizung in alten Gebäuden effektiv heizen.

Ebenso sollte bei der Montage von Infrarotheizungen im Bad als Hauptheizung bedacht werden, dass die Normtemperatur laut DIN 12831 im Badezimmer um 4°C höher liegt und gleichzeitig die Heizlast, begründet durch die meist gefliesten Wände im Bad, etwas höher liegt als in anderen Räumlichkeiten.

Wenn sie eine Infrarotheizung im Bad als Hauptheizung einsetzten möchten, unterstützen wir Sie sehr gerne bei der Planung und Umsetzung. Unser erfahrener Energieberater ist auf Infrarotheizung spezialisiert und kann Ihnen mit seiner jahrelangen Erfahrung alle Fragen rund um die Planung, den Kauf und die Installation von Infrarotheizungen im Bad beantworten und Ihnen unterstützend zur Seite stehen. Gerne besucht er Sie in Süddeutschland auch direkt zu Hause vor Ort um Ihre Räumlichkeiten zu besichtigen.

2. 2. Infrarotheizung im Bad als Zusatzheizung

Wenn in Ihrem Badezimmer bereits eine konventionelle Heizung vorhanden ist, können Sie die Infrarotheizung als kostengünstige und unkomplizierte Zusatzheizung nutzen. So heizen viele unserer Kunden im Bad zusätzlich zur vorhandenen Heizung beispielsweise mit einer eleganten Infrarotheizung als Spiegel. Mit einer solchen Zusatzheizung können sie sehr schnell zuheizen, sollte die Hauptheizung nicht ausreichen. Gerade zur Übergangsheizung ist eine solche Infrarotheizung als Zusatzheizung im Bad sehr praktisch, weil Sie so in der Lage sind, sehr schnell auf plötzlich sinkende und steigende Außentemperaturen zu reagieren. Eine Infrarotheizung im Bad braucht je nach Material nur 5-10 Minuten bis sie auf Temperatur ist (Stahlpaneele 5-10 min; Glasheizungen 8-12 min) und lässt sich so sehr flexibel einsetzten.

3. Infrarotheizung im Bad kaufen

Wenn Sie sich dafür entscheiden eine Infrarotheizung für Ihr Badezimmer zu kaufen, stehen Sie vor einer Auswahl unendlich vieler Modelle und Hersteller. So gibt es Infrarotheizungen aus verschiedenen Materialien, welche verschiedene Eigenschaften und Vor- und Nachteile aufweisen. Zudem fällt auf, dass die Preise für Infrarotheizungen sehr unterschiedlich ausfallen. Wie diese Unterschiede zustande kommen und ob die teils sehr hohen Preise gerechtfertigt sind, soll im folgenden Abschnitt geklärt werden.

3. 1. Verschiedene Materialien – Stahl, Glas, Naturstein

Aus welchem Material eine Infrarotheizung gefertigt ist, beeinflusst vor allem die Zeit, welche sie benötigt, um die gewünschten Temperaturen zu erreichen. So braucht ein klassisches Paneel aus Stahl meist nur 5 Minuten um auf Temperatur gebracht zu werden; eine Infrarotheizung aus Glas, so beispielsweise die Bildheizungen von IR-Experten, benötigen etwa 8-12 Minuten und eine Natursteinheizung bis zu 30 Minuten, da der Stein die Wärme zunächst speichert, bevor er sie an den Raum abgibt. Je dicker dabei der Stein, desto länger dauert es, bis er die Wärme abgibt und es werden Profile von 10-30 Millimeter angeboten. Darüber hinaus ist bei Natursteinheizungen zu beachten, dass, durch die Speicherung der Wärme im Stein, der Anteil der Wärme, welcher durch Strahlung erzeugt wird, etwas geringer und der Anteil der Konvektionswärme etwas höher ist als bei Paneelen aus anderen Materialien.

3. 2. Infrarotheizung Bad – individuelle Ausführungen

Infrarotheizungen gibt es darüber hinaus auch in ganz unterschiedlichen und individuellen Ausführungen:

Infrarotheizung mit Rahmen

Infrarotheizung rahmenlos

Infrarotheizung mit sandgestrahltem Rahmen

Infrarotheizung mit Beleuchtung

Infrarotheizung als Bild mit individuelllem Motiv

Infrarotheizung mit integriertem Thermostat

3. 2. Extreme Preisunterschiede verstehen

Viele Kunden fragen sich, wie es sein kann, dass das von Ihnen favorisierte Modell, beispielsweise eine Spiegelheizung 500 Watt 60×60 cm, bei einem Anbieter sehr günstig und bei hochpreisigen Markenherstellern bis zu doppelt so teuer ist. In der Tat sind die Preise für Infrarotheizungen oft sehr unterschiedlich und folgende Faktoren beeinflussen die Preisbildung:

3. 2. 1. Materialkosten

Für den Preis einer Infrarotheizung ist es im ersten Schritt ausschlaggebend, aus welchem Material diese gefertigt ist. So sind beispielsweise Natursteinheizungen einiges teuer als klassische Paneele aus Stahl, was daher rührt, dass Naturstein ein viel teureres Material ist als Stahl. Glasheizungen sind meist auch etwas teuer, weil sie in der Produktion recht aufwendig produziert werden müssen, besonders dann, wenn sie mit einem Digitaldruck versehen sind, welcher sehr hohe Temperaturen aushalten muss. Je hochwertiger also die verarbeiteten Materialien, desto teuerer die Infrarotheizung

3. 2. 2. Herstellungsland, Produktionskosten und Materialqualität

Auch der Ort der Produktion ist für den Preis der Infrarotheizung entscheidend. Werden die Paneele in Deutschland aus qualitativ hochwertigen Materialien produziert, schlägt sich dies aufgrund der hohen Qualitätsstandards in Deutschland natürlich im Preis nieder. Wird hingegen billig im Ausland produziert, ist der Anschaffungspreis zwar niedriger, oftmals geschieht dies jedoch auf Kosten der Qualität und damit verbunden auch der Langlebigkeit ihrer Paneele. So ist es bei Infrarotheizungen beispielsweise enorm wichtig, dass die Rückseite der Paneele sehr gut gedämmt ist, damit sich hier nur möglichst niedrige Temperaturen bilden und wenig Energie über die Rückseite verloren geht. Bei einer Vielzahl der Hersteller entstehen hier Temperaturen von bis zu 50°C, bei der hochwertig arbeitenden Firma Haustek hingegen kommt es aufgrund eines speziellen Dammmaterials auf der Rückseite nur zu Temperaturen bis 30°C. Es lohnt sich also durchaus in hochwertig produzierte Infrarotpaneele zu investieren.

In diesem Zusammenhand ist anzumerken, dass es im euröpäischen Ausland durchaus Hersteller gibt, welche sehr hochwertig produzieren, doch auch diese Infrarotheizungen weisen dann den entsprechend höheren Preis auf.

3. 2. 3. Produktmerkmale und Sonderanfertigungen

Infrarotheizungen gibt es in vielen individuellen Ausführungen und mit einigen Zusatzfunktionen. So können Sie Bildheizungen beispielsweise mit einem eigenen Motiv bedrucken lassen, Ihre Infrarotheizung zusätzlich mit einer Beleuchtung versehen oder eine Infrarotheizung mit patentiertem Aufhängesystem kaufen. Zudem gibt es Infrarotheizungen mit oder ohne Thermostaten und diese wiederum gibt es in einfacher oder programmierbarer Ausführung mit vielen verschiedenen Funktionen. All diese zusätzlichen Optionen beeinflussen den Preis der Infrarotheizung.

3. 2. 4. Prüfsigel und Zertifikate zur Qualitätsicherung

Im Bereich von Infrarotheizungen wird anhand des TÜV- und des GS-Sigels die Qualität und Sicherheit der Heizungen gewährleistet. Solche Prüfungen machen durchaus Sinn und Sie können auf diese Sigel vertrauen, für die Hersteller sind sie jedoch sehr kostspielig. Bietet ein Hersteller beispielsweise eine Serie mit zehn verschiedenen Modellen (z.B. verschiedene Größen und Wattleistungen), muss jedes einzelne Modell für sich alleine überprüft werden. Zudem müssen Fabrikanten dafür, dass sie mit den Sigeln werben dürfen, jährlich Gebühren zahlen und so können die Kosten für die Prüfung einer einzigen Serie oftmals bis zu 100 000 Euro betragen, welche dann auf den Preis der einzelnen Paneele aufgeschlagen wird.

4. Infrarotheizung im Bad – Heizlast und Verbrauch

Wenn Sie sich für eine Infrarotheizung im Bad interessieren, ist es sehr wichtig, dass Sie im Voraus genau planen um so möglichst effektiv zu heizen und die Kosten so gering wie möglich zu halten. Ausschlaggebend hierfür ist in erster Linie die genaue Berechnung der Heizlast. Diese sagt aus, wie viel Watt die Paneele für die entsprechenden Räumlichkeiten benötigen, um die gewünschten Temperaturen zu produzieren. Besonders wenn Sie die Infrarotheizung im Bad benutzen ist die Berechnung einer solchen Heizlast sehr bedeutend und keinesfalls zu ignorieren! So berechnen Sie die Heizlast:

4.1. Berechnung der Heizlast

Die Heizlast wird durch einige wichtige Faktoren bestimmt. Sie setzt sich zusammen aus der  Raumgröße; der Beschaffenheit der Wände, also dem Material, der Isolation, und den vorhandenen Außen- bzw. Innenwänden; der Raumhöhe; und der Beschaffenheit der Fenster. Zudem sollte die Dammfähigkeit der Kellerdecke und des Daches berücksichtigt werden. Anhand dieser Werte kann dann sehr gut kalkuliert werden, wie viel Wattleistung die Infrarotheizungen in Ihrem Badezimmer aufbringen sollten.

Berücksichtigen Sie bei der Berechnung stets, dass man es im Badezimmer üblicherweise etwas wärmer haben möchte als im Rest der Räume und dass die Wände, dadurch bedingt, dass Sie meist gefliest sind, die Strahlungswärme etwas schlechter speichern. Sie sollten den Bedarf deshalb nicht zu niedrig ansetzten und stets einen kleinen Puffer einkalkulieren. Sollten Sie den Bedarf zu niedrig ansetzten, hat dies zur Folge, dass Ihre Infrarotheizung im Bad die gewünschte Temperatur nur sehr schwer aufbringen kann. Normalerweise schalten sich die Paneele selbstständig aus, wenn die programmierte Temperatur erreicht ist und sie müssen dann nur noch von Zeit zu Zeit nachheizen. In extremen Fällen der Fehlkalkulation heizt die Infrarotheizung dann aber non-stop, weil sie die Temperatur niemals erreichen kann und die Kosten für Strom explodieren.

Bedenken Sie zudem, dass nicht nur die Wattanzahl die Leistung einer Infrarotheizung im Bad bestimmt. Auch Faktoren wie die Oberflächentemperatur, die Abstrahlfläche und die Oberflächenbeschaffenheit (Glasheizung, Nautursteinheizung, Stahlpaneele etc.) haben Einfluss auf die Leistung Ihrer Heizung.

Zur ersten Orientierung können Sie mit den unten stehenden Werten rechnen.

4. 2. Infrarotheizung im Bad als Zusatzheizung – Berechnung der Heizlast

Wenn Sie die Infrarothezung im Bad als Zusatzheizung nützen möchten, ist die Heizlast nicht so gewichtig, wie bei der Verwendung als Hauptheizung. In diesen Fällen sollten Sie mehr darauf achten, dass das Paneel die richtigen Maße hat und Sie die Heizung an der richtigen Stelle platzieren. Bedenken Sie dabei, dass Infrarotheizungen eine maximale Abstahlweite von circa 4,5 metern haben und Sie die Strahlung in einem Abstand von höchstens 3 Metern direkt auf der Haut spüren.

4. 3. Infrarotheizung im Bad – Wie viele Paneele?

Unter Berücksichtigung der eben genannten maximalen Abstrahlweite ist auch die Anzahl der Paneele für den Verbrauch und das produzierte Raumklima entscheidend. Oftmals ist es sinnvoller mehrere Paneele zu installieren, als ein einziges mit einer sehr hohen Wattleistung, denn so kann sich nicht nur die Wärme gleichmäßiger im Raum verteilen, auch die Abstrahlflächen sind so meist um ein Vielfaches größer.

4. 4. Vor-Ort Beratung zur Heizlastberechnung für Infrarotheizung im Bad

Unser Energieberater steht Ihnen bei der Berechnung der Heizlast gerne zur Seite. Er ist auf Infrarotheizungen spezialisiert und kann Ihnen mit seiner jahrelangen Erfahrung wertvolle Tipps geben. Zudem kann er vor Ort weitere Faktoren zur Berechnung der Heizlast heran ziehen, so führt er in Ihren Räumlichkeiten beispielsweise eine Thermografieaufnahme mittels einer Wärmebildkamera durch, um noch genauer kalkulieren zu können.

4. 5. Infrarotheizung im Bad – Berechnung der Stromkosten

Die Aufstellung der Stromkosten für Infrarotheizungen ist nicht sehr einfach, was in der Funktionsweise der Paneele begründet liegt: Ist die Wattleistung richtig kalkuliert und wird effizient geheizt, schaltet sich die Infrarotheizung im Bad nach Erreichen der gewünschten Temperatur selbstständig aus und muss dann nur noch selten nachheizen. Sie läuft also nicht pausenlos, besonders dann nicht, wenn Sie diese im Bad als Zusatzheizung nutzen und nur kurzfristig und punktuell anschalten. Der Stromverbrauch von Infrarotheizungen im Badezimmer hängt also in erster Linie davon ab, ob Sie die Wattleistung richtig kalkuliert haben und wie oft die Infrarotheizung angeschaltet ist.

Um dennoch Werte für den jährlichen Verbrauch (genannt Wärmebedarf) zu erhalten, schalten Sie ein Strommessgerät zwischen die Infrarotheizung und die Stromleitung. Auf diese Weise erhalten Sie ganz genaue Werte für jedes installierte Paneel.

Für eine ganz grundsätzliche Berechnung des Stromverbrauchs gilt folgende Rechnung:

Wattleistung in kWh x Kosten je kWh = Kosten je kWh

also beispielsweise

0,9 kWh (Paneel mit 900 Watt Leistung) x 0,26 Cent (Kosten je kWh) = 0,23

Die kWh kostet in diesem Fall 23 Cent.

5. Infrarotheizung im Bad Steuerung

Infrarotheizungen lassen sich ganz einfach über einen einzigen Knopf ein- und ausschalten. Darüber hinaus können Sie die Infrarotheizung mit einem Thermostaten steuern. Dabei gibt es sehr einfache Thermostaten, mit welches Sie bestimmen, bei welcher Temperatur sich die Infrarotheizung selbstständig ausschaltet und programmierbare Thermostaten. Diese haben den Vorteil, dass Sie darüber hinaus auch verschiedene Zeitintervalle angeben können, zu welchen sich das Paneel selbstständig an- bzw. ausschaltet. Thermostate sind entweder bereits in die Infrarotheizung integriert oder können zusätzlich erworben werden. Eine Übersicht über alle verfügbaren Thermostate:

5. 1. Steckdosenthermostat

Die denkbar einfachste Lösung zur Steuerung Ihres Infrarotheizkörpers im Badezimmer ist ein Steckdosenthermosat. Dieses wird ganz unkompliziert mit einem Schukostecker mit einer Steckdose verbunden. Steckdosenthermostate für Ihre Infrarotheizung im Bad gibt es einfach oder programmierbar.

5. 2. Fest montierter Thermostat

Mit fest montierten Thermosaten sind Sie zwar etwas weniger flexibel als mit Steckdosenthermostaten, jedoch haben Sie hier den Vorteil, dass sich das Verbindungskabel von der Infrarotheizung zum Thermostat unterputz in der Wand verstecken lässt. Auch diese Thermostate gibt es programmierbar zur idealen Steuerung.

5. 3. Funktermostaten

In einigen Fällen sind in Badezimmern keine passende Stromleitungen für den Anschluss eines Thermostaten vorhanden. In diesen Fällen eignen sich Funkthermostat-Systeme ausgezeichnet. Dabei wird ein Funkempfänger zwischen die Infrarotheizung und dessen Stromleitung geschaltet, welcher dann von einem Thermostaten an anderer Stelle gesteuert wird.

6. Infrarotheizung im Bad Montage

Grundsätzlich können Sie eine Infrarotheizung an fast jeder Stelle in Ihrem Badezimmer anbringen, auch eine Montage an der Decke ist machbar. Dennoch gibt es bestimmte Dinge zu beachten, welche im Folgenden erklärt werden. Dabei wird erst allgemein auf die Installation im Bad eingegangen, danach folgen Informationen zur Montage an der Wand, bzw. zur Montage an der Decke.  Prinzipiell ist die Montage von Infrarotheizungen sehr einfach. Meist sind geeignete Aufhängevorrichtungen und das entsprechende Werkzeug im Lieferumfang enthalten und Sie können oft vorhandene Stromleitungen nutzen. Nur in sehr seltenen Fällen müssen neue Stromleitungen verlegt werden.

6. 1. Montage Infrarotheizung Bad – Checkliste

Montieren Sie Ihre Infrarotheizung idealerweise an einer Innenwand und das so, dass sie, wenn möglich, auf eine Außenwand gerichtet ist. Auf diese Weise hilft die Strahlungsweise dazu bei, die kalte und oft feuchte Außenwand aufzuwärmen und auszutrockenen. So kann der Bildung von gesundheitsschädlichem Schimmel entgegen gewirkt werden. Dieser Effekt ist jedoch nur möglich, wenn der Abstand von Ihrer Infrarotheizung zur Außenwand nicht größer als 3 Meter beträgt. Ansonsten wird die Außenwand nicht direkt angestrahlt.

Ist der Abstand größer, sollten Sie in Betracht ziehen, das Heizpaneel in diesem Fall an die Außenwand anzubringen. Auf diese Weise kann die Wand durch die Konvektionswärme auf der Rückseite der Infrarotheizungng zumindest teilweise aufgewärmt und ausgetrocknet werden.

Wenn möglich, montieren Sie Ihre Infrarotheizung im Bad etwa 20 cm über dem Boden. Auf diese Weise wird auch dieser aufgeheizt und gibt die Wärme in der Folge sehr gleichmäßig an den Raum ab.

Möchten Sie Ihre Infrarotheizung im Bad an der Decke montieren, muss in vielen Fällen eine zusätzliche Deckenhalterung gekauft werden. Angaben hierzu finden Sie in der Produktbeschreibung des von Ihnen favorisierten Modells.

Engagieren Sie für die Installation Ihrer Infrarotheizung einen Fachmann für Elektronik und achten Sie darauf, dass die Paneele mit Schutzklasse IP44 (Schutz vor Spritzwasser) versehen sind! Achten Sie außerdem darauf, dass Sie die Heizung nur an sicheren Stellen anbringen! Orientieren Sie sich dabei bitte an der untern stehenden Grafik!

6. 2. Installation auf Holz

Möchten Sie Ihre Infrarotheizung im im Bad auf einem Untergrund aus Holz montieren, ist auch dies kein Problem. Zum einen verfügt jede Infrarotheizung auf der Rückseite über einen Abstandshalter welcher verhindert, dass die Infrarotheizung direkt auf der Wand aufliegt (Abstand circa fünf Zentimeter), zum anderen sind die Temperaturen auf der Rückseite so gering (höchstens 50°C), dass keine Veränderungen am Holz zustande kommen können. Behalten Sie in diesem Zusammenhang im Hinterkopf, dass Holz erst ab Temperaturen um die 200° C bis 300° C beginnt zu brennen! Um absolut sicher zu gehen, achten Sie beim Kauf auf eine besonders gute Isolation auf der Rückseite des Paneels.

6. 3. Installation an der Decke

Bei der Montage Ihrer Infrarotheizung an der Decke haben Sie den Vorteil, dass das Paneel keinen Platz raubt und die Infrarotheizung im Raum kaum auffällt. Beträgt der Abstand von der Decke zum Boden weniger als drei Meter, werden zudem nicht nur alle Gegenstände und Personen im Raum erwärmt, ohne dass die Hitze als zu groß empfunden wird, sondern auch der Fußboden kann durch das Paneel erwärmt werden. durch das Paneel an der Decke erwärmt. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Infrarotheizung möglichst leicht ist.